Stadtallendorf: 06428 - 92 98 960
Kirchhain: 06422 - 89 98 333

Besuchen Sie die persönliche Gedenkseite eines geliebten Menschen.

Was es Neues gibt.

Und was Sie interessieren könnte.

An dieser Stelle halten wir Sie auf dem Laufenden – über Entwicklungen in unserem Unternehmen – vor allem aber über neue Möglichkeiten der Bestattungs­kultur, über Informations­veranstaltungen und sonstige Termine, die wir Ihnen empfehlen möchten.

Auf ein Wort: Ihre Bestattungsvorsorge

Wie ist das eigentlich mit der Bestattungsvorsorge? Kann ich ganz genau festlegen und alles rund um meinen eigenen Abschied selbst bestimmen? Das können Sie! Ihre Möglichkeiten sind so kunterbunt wie das Leben – und doch wissen noch zu wenige davon …

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie Bestattungsvorsorge hören? Oder Trauerfallvorsorge? Vielleicht denken Sie: „Welch lange und schwierige Wörter!“ Sie stehen mitten im Leben – finden Sie es daher befremdlich, sich mit Tod und B…

Welche Fragen wir oft hören.

Und was wir darauf antworten können.

Als qualifizierte Bestatter ist es uns ein Anliegen, Sie möglichst umfassend über Pflichten und Rechte rund um das Thema Bestattung zu informieren. An dieser Stelle haben wir häufig gestellte Fragen für Sie beantwortet. Wenn Sie an weiterführenden Informationen interessiert sind oder Fragen zu Ihrer persönlichen Situation haben, sprechen Sie uns gerne direkt an!

Als einziger Betrieb im Ostkreis Marburg-Biedenkopf, sowie deren angeschlossenen Städte und Gemeinden, können wir eine Ausbildung im Bestattungsgewerbe nachweisen. Bis heute darf noch jeder ein Bestattungshaus eröffnen und sich damit verbunden Bestatter nennen. In unseren, sowie in den Augen des Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. ist eine Standardisierung von höchster Wichtigkeit. Der letzte Weg gehört in gute, qualifizierte Hände. Wir arbeiten dauerhaft daran, unser Personal fort- und weiterzubilden.

Ja. Auch Menschen, die nicht zu Hause gestorben sind, können noch einmal dorthin überführt werden. Die private Umgebung kann den Abschied sehr erleichtern. Die Dauer der Aufbahrung hängt vom Bestattungsrecht des jeweiligen Bundeslandes ab. Für die warme Jahreszeit stellen wir Ihnen gerne ein mobiles Klimagerät für Ihre Wohnung zur Verfügung. Sollten Sie sich wegen auftretender Veränderungen Sorgen machen, so fragen Sie – es gibt oft eine Lösung.

Die meisten Verstorbenen werden nicht mehr gewaschen und müssen dies auch nicht. Die Verstorbenenwäsche ist ein Abschiedsritual, dass heute von keinem Bestattungsinstitut mehr routinemäßig vollzogen wird. Wir übernehmen diesen Dienst gern für Sie. Selbstverständlich dürfen Sie beim Waschen und Anziehen sowie beim Einbetten dabei sein oder mithelfen – oder Sie tun dies allein und lassen sich von uns helfen – ganz so, wie es Ihnen wichtig ist.

Grundsätzlich ist für eine Bestattung nur das erlaubt, was nicht umweltschädlich ist. Bei einer Erdbestattung werden die Grenzen weniger eng gesetzt, als bei einer Feuerbestattung, besonders in Bezug auf eigene Kleidung. Die Kulanz ist abhängig von der jeweiligen Friedhofsverwaltung bzw. der Leitung des Krematoriums. Gerne bringen wir für Sie in Erfahrung, ob und wie Ihre Wünsche zu realisieren sind.

Ja. Fotos und Zeichnungen oder auch Handabdrücke auf Papier oder in Ton können wichtige Erinnerungsgegenstände sein.

Gerne erstellen wir nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen eine detaillierte Kostenaufstellung.

Dies hängt von der jeweiligen Friedhofssatzung der Kommune ab, die für Ihre/n Verstorbene/n zuständig ist. Gerne erfragen wir die von Ihnen gewünschten Informationen oder stellen den Kontakt zu den zuständigen Behörde her.

Ja, jeder Mensch darf auf dem Friedhof seiner Wohngemeinde beerdigt werden, unabhängig der Religionszugehörigkeit.

Wenn Sie die Abschiedsfeier mit der Urne gestalten, ist im Prinzip alles möglich – mit dem Sarg gibt es einige Einschränkungen. Auch lassen manche Friedhöfe nicht jede Form zu. Immer möglich sind Lieblingslieder von USB oder CD, persönliche Dekorationen und eine eigene Trauerrede, um nur einige Beispiele zu nennen. Es ist meist nur eine Frage des Gesprächs mit den Zuständigen.

Suchen Sie einen Ort für die Feier, der Ihnen entspricht und Ihnen gut tut, ob Kirche, Gaststätte oder eine Waldlichtung. Entscheiden Sie sich für eine Form, die Ihnen hilft, Abschied zu nehmen und wieder ins Leben zu finden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Suche.

Ja. Es stehen Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Sie können zum Beispiel den Sarg bemalen oder ihn selbst zimmern, oder etwa ein Sargtuch batiken oder nähen. Auch die Urne können Sie gestalten: z. B. bekleben, bemalen, töpfern, aus Rattan flechten oder aus Holz drechseln. Sie dürfen auch den Grabstein selbst entwerfen und behauen. Zu diesem Zweck besteht eine Zusammenarbeit mit Kunsttherapeuten, die Ihnen eine kompetente gestalterische Beratung und eine fachkundige handwerkliche Begleitung bieten. Auf manchen Friedhöfen gibt es Einschränkungen im Material oder in der Gestaltung von Urne, Sarg oder Grabstein. Gern besorgen wir Ihnen die entsprechenden Informationen und helfen Ihnen, Ihre Vorstellungen zu verwirklichen.

Viele Krematorien ermöglichen eine Abschiednahme am Sarg auch bei der Verbrennung und begleiten Sie dabei. Sie können dann sehen, wie der Sarg in den Ofen eingebracht wird und Feuer fängt. Dies kann ein sehr wichtiger Moment für den Abschied sein. Gerne begleiten wir Sie auf diesem Weg.

Ja! Strenggenommen ist in der Urne kaum Asche, sondern die Kalkreste aus den Knochen und Schlackenstoffe. Der Sarg, die Wäsche und evtl. Beigaben verbrennen weitgehend rückstandsfrei. All dies ist in der Urne. Sie können sicher sein, dass sich alle Reste des Einäscherungsvorgangs in der Urne befinden - und nur diese.